Vom Vergessen

Forschungsschwerpunkt I

 

Monographie erschienen 2016:

‘Ich vergesse.’. Über Möglichkeiten und Grenzen des Denkens aus philosophischer Perspektive

Weitere Publikationen zum Thema (Auswahl):

  1. Hase oder Ente! Vom Vergegenwärtigen und Vergessen, in: figurationen, gender literatur kultur, Heft 2, Zürich 2012.
  2. „Bannwald der Erinnerung“. Zur Poetik des Vergessens, in: André A. Blum, Veronika Sellier et al. (Hg.), Potentiale des Vergessens, Würzburg (Könighausen und Neumann) 2012.
  3. Vergessen. Jenseits der Sprache?, in: Sandra Markewitz (Hg.), „Jenseits des beredten Schweigens. Neue Perspektiven auf den sprachlosen Augenblick“, Bielefeld (Aisthesis) 2013.
  4. Vergessen und das Projekt Aufklärung, in: Gerald Schwedler, Sebastian Scholz, Kai Sprenger (Hg.), „Damnatio in Memoria. Deformation und Gegenkonstruktionen in der Geschichte“, Wien Weimar New York 2014.
  5. Vergessen, in: Natalie Pieper, Benno Wirz (Hg.), „Philosophische Kehrseiten – eine andere Einführung in die Philosophie“, Freiburg i.Br. (Albers) 2014.
  6. „Metamorphosen gelingen, wo die Vorstellungskraft groß und die Haut des Einzelnen dünn ist“, zus. mit Thomas Wild, in: Insa Wilke (Hg.), „Bericht am Feuer. Gespräche, E-Mails und Telefonate zum Werk von Christoph Ransmayr“, Frankfurt am Main (Fischer) 2014.
  7. Der Hund von 3 Uhr 14. Vom Verstehen, Vergessen und Schweigen, in: Andreas Beyer, Laurent Le Bon, Stephanie Marchal (Hg.), “Schweigen/Silence”, Serie “Passagen/Passages”, Berlin (Deutscher Kunstverlag) 2015.
  8. Reise ins Traumland der Vergesslichkeit, Essay zur Oper Juliette von B. Martinu, MAG 25, Magazin des Opernhauses Zürich, 2015, S. 11-13.
  9. „Recht auf Vergessen? Ethik der zweiten Chance?“, in: Deutsche Zeitschrift für Philosophie, hrsg. v. Christoph Demmerling, Andrea Esser, Axel Honneth, Hans-Peter Krüger, Berlin 2016, 64(6), S. 925-946.
  10. Erfahrungen der Fremdheit. Vom Schmerz und vom Staunen über eigenes Vergessen, auf www.feinschwarz.net, 20.1.2017.
  11. Forgetting – in a digital glasshouse, in: Remembering and Forgetting in the Digital Age. An interdisciplinary approach to a complex phenomenon, ed. by Herbert Burkert, Peter Hettich, Florent Thouvenin, Rehana Harasgama, Cham (Springer) 2017, S. 3-16.

 

Das Habilitationsprojekt “Ich vergesse” war 2011/2012 gefördert durch ein Stipendium für Fortgeschrittene Forschende 
des Schweizerischen Nationalfonds (SNF).

Weiteres zum Thema:

  • 2014 Leitung und Aufbau des Netzwerkes „Ethik im digitalen Zeitalter“ zusammen mit Dr. Barbara Bleisch am Ethikzentrum der Universität Zürich