Vom Vergessen

Forschungsschwerpunkt I

 

Monographie erschienen 2016:

‘Ich vergesse.’. Über Möglichkeiten und Grenzen des Denkens aus philosophischer Perspektive

Weitere Publikationen zum Thema (Auswahl):

  1. Hase oder Ente! Vom Vergegenwärtigen und Vergessen, in: figurationen, gender literatur kultur, Heft 2, Zürich 2012.
  2. „Bannwald der Erinnerung“. Zur Poetik des Vergessens, in: André A. Blum, Veronika Sellier et al. (Hg.), Potentiale des Vergessens, Würzburg (Könighausen und Neumann) 2012.
  3. Vergessen. Jenseits der Sprache?, in: Sandra Markewitz (Hg.), „Jenseits des beredten Schweigens. Neue Perspektiven auf den sprachlosen Augenblick“, Bielefeld (Aisthesis) 2013.
  4. Vergessen und das Projekt Aufklärung, in: Gerald Schwedler, Sebastian Scholz, Kai Sprenger (Hg.), „Damnatio in Memoria. Deformation und Gegenkonstruktionen in der Geschichte“, Wien Weimar New York 2014.
  5. Vergessen, in: Natalie Pieper, Benno Wirz (Hg.), „Philosophische Kehrseiten – eine andere Einführung in die Philosophie“, Freiburg i.Br. (Albers) 2014.
  6. „Metamorphosen gelingen, wo die Vorstellungskraft groß und die Haut des Einzelnen dünn ist“, zus. mit Thomas Wild, in: Insa Wilke (Hg.), „Bericht am Feuer. Gespräche, E-Mails und Telefonate zum Werk von Christoph Ransmayr“, Frankfurt am Main (Fischer) 2014.
  7. Der Hund von 3 Uhr 14. Vom Verstehen, Vergessen und Schweigen, in: Andreas Beyer, Laurent Le Bon, Stephanie Marchal (Hg.), “Schweigen/Silence”, Serie “Passagen/Passages”, Berlin (Deutscher Kunstverlag) 2015.
  8. Reise ins Traumland der Vergesslichkeit, Essay zur Oper Juliette von B. Martinu, MAG 25, Magazin des Opernhauses Zürich, 2015, S. 11-13.
  9. „Recht auf Vergessen? Ethik der zweiten Chance?“, in: Deutsche Zeitschrift für Philosophie, hrsg. v. Christoph Demmerling, Andrea Esser, Axel Honneth, Hans-Peter Krüger, Berlin 2016, 64(6), S. 925-946.
  10. Erfahrungen der Fremdheit. Vom Schmerz und vom Staunen über eigenes Vergessen, auf www.feinschwarz.net, 20.1.2017.
  11. Forgetting – in a digital glasshouse, in: Remembering and Forgetting in the Digital Age. An interdisciplinary approach to a complex phenomenon, ed. by Herbert Burkert, Peter Hettich, Florent Thouvenin, Rehana Harasgama, Cham (Springer) 2017, S. 3-16.

 

Das Habilitationsprojekt “Ich vergesse” war 2011/2012 gefördert durch ein Stipendium für Fortgeschrittene Forschende 
des Schweizerischen Nationalfonds (SNF).

2014 Leitung und Aufbau des Netzwerkes „Ethik im digitalen Zeitalter“ zusammen mit Dr. Barbara Bleisch am Ethikzentrum der Universität Zürich